Was ändert sich im verschärften Lockdown?

Der derzeitige verlängerte Lockdown verlangt von Unternehmen bereits eine hohe Flexibilität und Umstellung. Deshalb möchten wir daran erinnern, dass auch der Arbeitsschutz der Mitarbeitenden im Homeoffice aktuell nicht zu kurz kommen darf.

Obwohl es mittlerweile einen Impfstoff gegen COVID-19 gibt, hat sich unser Blatt im neuen Jahr 2021 leider noch nicht so richtig gewendet: Die Politik hat aktuell den Lockdown bundesweit verlängert, die Maskenpflicht verschärft und weitestgehend um Homeoffice gebeten. Nun ist der Jahresbeginn immer auch ein guter unternehmerischer Zeitpunkt, um die Herangehensweise an bestimmte Dinge zu überdenken und eine Bestandsaufnahme davon zu machen, welche Maßnahmen, Vorgehensweisen und Regelungen man im Vergleich zum Vorjahr beibehalten oder verändern könnte.

Deshalb dachten wir, es passt an dieser Stelle ganz gut, an die Verantwortung von Arbeitgebenden für den Arbeitsschutz ihrer Mitarbeitenden zu erinnern. Dieser Lockdown verlangt immerhin von ihnen eine erhebliche und umfassende Flexibilität:
Die Regierung fordert nun mit Nachdruck, dass mehr Menschen als bisher von zu Hause arbeiten, sofern dies in ihren jeweiligen Berufen, Positionen oder Tätigkeitsbereichen nicht absolut unmöglich ist. Weiterhin sollen die Arbeitszeiten flexibler gestaltet werden, damit die öffentlichen Verkehrsmittel gleichmäßiger ausgelastet sind und sich die Stoßzeiten mit viel Gedränge in Bussen und Bahnen verringern. Die Homeoffice-Lösung wird also zunehmend auch in Branchen umgesetzt werden, in denen dies bisher vollkommen unüblich war, zum Beispiel wird diskutiert, ob Polizeikräfte im Innendienst ebenfalls von Zuhause arbeiten können.

Verantwortung und Sorgfaltspflicht
Zwar liegt der Fokus in diesen Zeiten stark auf der Organisation und der effizienten Umsetzung von Homeoffice, aber dabei geht oft unter, dass sich Arbeitgebende auch um die Sicherheit und den Arbeitsschutz der daheim beschäftigten Angestellten kümmern müssen. Diese Sorgfaltspflicht unterscheidet sich nicht von jener gegenüber dem Personal zum Beispiel im Büro oder in einem Ladengeschäft. Darüber hinaus sind alle Beschäftigten, die extern oder eben daheim arbeiten, stark von technologischen Lösungen abhängig, zum Beispiel Zoom-Anrufe, Teams-Meetings oder Google Hangouts.

Unter Umständen können für sie aber auch Sicherheitstechnologien wichtig sein, die ihnen von ihrem jeweiligen Unternehmen zur Verfügung gestellt werden. Persönliche Sicherheitsgeräte, die speziell für die Anforderungen von Alleinarbeitenden entwickelt wurden, können ein nützliches Tool sein, um regelmäßigen Kontakt mit Vorgesetzten und Verantwortlichen zu halten. Sie ermöglichen eine einfache Kommunikation, automatisierte Warnmeldungen und erleichtern für die Nutzerinnen und Nutzer die Berichterstattung. Wichtig ist, dass es für den Einsatz jeglicher Überwachungstechnologie klare Anwendungsregeln und detaillierte Übereinkünfte zwischen Vorgesetzten und Angestellten gibt und es muss sichergestellt sein, dass diese Rahmenbedingungen den Mitarbeitenden gut vermittelt werden.

Unterstützung und Motivation für Homeoffice und unterwegs
Wir haben ein paar Maßnahmen für Arbeitgebende zusammengestellt, mit denen daheim oder mobil arbeitenden Angestellte unterstützt und motiviert werden können:

  • Stellen Sie sicher, dass sich die Mitarbeitenden mit ihrem Management und anderen Teammitgliedern verbunden fühlen.
  • Verabreden Sie eine gute Methode, um in Kontakt zu bleiben und finden Sie Regelmäßigkeiten, die sowohl für ein Team als auch die gesamte Organisation funktionieren.
  • Halten Sie sich auch auf menschlicher Ebene auf dem Laufenden, anstatt ausschließlich über die "To-Do-Liste" zu sprechen.
  • Beruhigen Sie die Mitarbeitenden während der gesamten Pandemie und reduzieren Sie nach Möglichkeit den Arbeitsdruck.
  • Geben Sie Anregungen, wie die Mitarbeitenden ihre Arbeitsplätze daheim auch ergonomisch gestalten können.
  • Stellen Sie sicher, dass jede Mitarbeiterin und jeder Mitarbeiter genau weiß, was von ihr oder ihm erwartet wird.
  • Sprechen Sie mit einem Mitglied unseres Teams darüber, wie eine SoloProtect-Lösung Ihnen möglicherweise dabei helfen kann, den Austausch innerhalb Ihrer Firma zu erleichtern und eine umfassende persönliche Sicherheit für Ihre Angestellten zu gewährleisten.
Sie haben Fragen? Kontaktieren Sie uns!